Rückfallschock

Nach dem ersten Schluck ist Herr R. etwas enttäuscht. Es ist irgendwie nicht mehr dasselbe wie früher. Ganz im Gegenteil, es beschleicht ihn zunehmend das Gefühl, etwas Falsches getan zu haben. Sein Therapeut und seine Mitpatienten hatten ihn doch immer vor dem „ersten Schluck„ gewarnt. Plötzlich ist ihm die Laune gründlich verdorben. Er hat den Wein gar nicht richtig genießen können, und ihn seinen Gästen zu Hause mitbringen, wird auch keinen Spaß mehr machen. Herr R. schaut auf das vor ihm stehende Weinglas und beschließt spontan, es ganz auszutrinken nach dem Motto: „Jetzt ist sowieso alles egal.„ Seine Schuldgefühle werden aber nur noch größer. Er bestellt mehrere Gläser hintereinander und verlässt schließlich etwas angetrunken das Weingut, um seine Frau anzurufen. Ihre Vorwürfe lassen ihn aber schnell wieder auflegen. Er geht in einer Mischung aus Trotz und Verzweiflung in eine Kneipe um sich vollends zu betrinken.
 
Die bei Abhängigen durch das Enzym MEOS sowieso schon stärker ausgeprägte unangenehme Nebenwirkung von Alkohol wird somit noch zusätzlich durch einen so genannten Rückfallschock verstärkt:

Der Betroffene bekommt große Schuldgefühle oder gerät in Panik, weil er seine Abstinenz „gebrochen„ hat. Der Rückfallschock wird außerdem häufig durch die Enttäuschung seiner Angehörigen oder Bezugspersonen zusätzlich vertieft.

Verliert der Betroffene hierdurch noch mehr an Abstinenzzuversicht bzw. Glauben an sich selbst, trinkt er schließlich weiter, um diesen unangenehmen Zustand wenigstens kurzfristig erträglicher zu machen. Es ist somit der Rückfallschock, der die Gefahr birgt, dass ein Abhängiger nach dem ersten Schluck oder Glas wieder in sein altes Trinkverhalten zurückfällt.

Das Beispiel von Herrn R. sollte aufzeigen, dass Rückfälle meisten weder zwangsläufig Folge schwerer Lebenskrisen sind, noch einfach „aus heiterem Himmel fallen„ Rückfälle sind vielmehr in der Regel das Ergebnis einer fortschreitenden Abnahme der Abstinenzzuversicht des Betroffenen durch eine Kette von Einzelreaktionen.

„Hier können Sie das Buch "Lieber schlau als blau" von Johannes Lindenmeyer direkt bestellen