Landesverband Niedersachsen nimmt am Projekt „Strukturwandel" in den Freundeskreisen-Organisationen im Bildungszentrum Erkner teil

Zu fünft: Gerlinde, Veronika, Sonja Wilhelm und ich haben wir uns auf den Weg nach Erkner gemacht, um an dem Arbeitswochenende des Arbeitskreises „Strukturwandel in den Freundeskreis-Organisationen“ des Bundesverbandes teilzunehmen.

Gespannt auf das was uns erwartet, standen wir vor dem großen Plenarsaal und warteten auf den Begrüßungskaffee, der dann auch vom Hotelpersonal angeboten wurde. Pünktlich um 19.00 Uhr nach dem hervorragenden Abendesse nahmen wir an dem größten Stuhlkreis der Welt –über 70 Teilnehmer- zur Einführung in das Thema teil. Nach der kurzen Vorstellungsrunde wurden 8 Arbeitskreise gebildet, die sich am nächsten Tag diesem Thema widmen sollten. Was das nun genau bedeutet sollten wir erst am nächsten Morgen in der Arbeitsgruppe erfahren. Da zu einem Arbeitswochenende auch eine ordentliche Portion Eis gehört, haben wir uns anschließend auf den Weg in Stadt gemacht, um eine Eisdiele zu finden. Leider war diese geschlossen, so dass wir mit einem MC Flury vorlieb nehmen mussten. Aber auch das war in unserer gemütlichen Runde zu genießen.

Das Bildungszentrum Erkner ist eine sehr ansprechende Einrichtung, die uns auch mit einem tollen Frühstück überraschte. Um 9.00 Uhr ging dann die Arbeit in den einzelnen Gruppen los. Zu den insgesamt 8 unten aufgeführten Fragen konnten wir uns nun ausgiebig unterhalten und auch kontrovers diskutieren.
  1. Begleitet die Freundeskreis-Gemeinschaft in eine zufriedenen Abstinenz?
  2. Willst du ein einheitliches Erscheinungsbild als Freundeskreis-Gemeinschaft? Wenn ja wie?
  3. Fördert eine einheitliche bundesweite Ausbildung für Gruppenbegleiter die Freundeskreis-Gemeinschaft?
  4. Wie offen ist die Freundeskreis-Gemeinschaft für alle Suchtformen?
  5. Wie kommunizieren (Ablauf,Inhalt,Stil) wir miteinander in der Freundeskreis-Gemeinschaft?
  6. Welche Formen der Mitgliedschaft kennst du? Welche Vorteile bringt die Mitgliedschaft in der Freundeskreis Gemeinschaft?
  7. Was heißt für dich Verbindlichkeit in der Freundeskreis-Gemeinschaft?
  8. Wie sieht Angehörigenarbeit in der Freundeskreis-Gemeinschaft aus? Welche Haltung ist für dich im Sucht-System notwendig?
Aus allen Gruppen kam eine positive Rückmeldung über das Arbeitsklima. Anschließend wurde die gesamte Fragestellung in jedem Landesverband nochmal diskutiert und jeder Verband setzt für sich künftig eigene Schwerpunkte. In der Abschlussrunde am Sonntagmorgen wurde das Ergebnis in einer Matrix zusammengefügt, die noch zur Verfügung gestellt wird. Wunsch aller Beteiligten ist es, dass mit dem Erstellen der Matrix dieses Projekt nicht beendet ist.

Alfred Hinrichs

2017.02. BZ Erkner2017.02. Mitgl. LV Nds
2017.02. Stuhlkreis2017.02. Dämeritz See