3. Alkoholismus ist eine Krankheit

Alkoholismus wird seit Anfang der siebziger Jahre von den deutschen Krankenkassen als Krankheit anerkannt und entsprechend behandelt. Glücklicherweise, muss man sagen, denn seitdem wird auch diese Krankheit erforscht und das Wissen darüber steigt, wenn auch die Zahl der Rätsel steigt.

Manche Therapeuten vergleichen sie mit einer Allergie – der Organismus des Kranken reagiert auf Alkohol extrem anders als der eines davon nicht betroffenen Menschen.
 
Trotzdem hat diese Krankheit nicht nur eine körperliche, somatische Seite. Denn dann müsste der oder die Kranke nur den Giftstoff aus dem Körper bekommen und dann wäre das Ding gegessen.
 
Aber die seelische, psychische Komponente ist nach der reinen Entgiftung des Körpers die wichtigere. Wie vermeidet der Patient einen Rückfall – will er überhaupt aufhören, oder will er weiter trinken? Wenn jemand trocken werden will, muss er ein neues Leben erlernen.