Legale Drogen

Legale Drogen sind für jedermann meist leicht zugänglich und von der Gesellschaft akzeptiert, obwohl es weit mehr Todesfälle infolge unmäßigen Alkoholkonsums und infolge des Rauchens gibt als durch die so genannten "Drogen".
 
Alkohol

Wirkungen:
In kleineren Dosen wirken alkoholische Getränke entspannend, erheiternd und anregend. Das Selbstwertgefühl wird gesteigert, man ist "gut drauf", und kommunikationsbereit. In höheren Dosen kommt es aber zum Verlust der Selbststeuerung, zum Verlust der Kontrolle über Sprache und Bewegung, zum Nachlassen von Konzentrations- und Reaktionsfähigkeit, sowie zu gereizt-aggressiven Stimmungslagen. Langzeitfolgen sind u. a. Depressionen, Hautveränderungen, vorzeitiges Altern, Zerstörung von Gehirnzellen. Bei einer Überdosierung kommt es zu Vergiftungserscheinungen, der Tod im Alkohol-Koma durch z. B. Blutdruckabfall, Herzversagen etc. tritt ungefähr bei einem Blutalkoholspiegel von 2 bis 6 Promille ein. Bei Alkoholkranken treten Schädigungen in allen Organen auf.
 
Abhängigkeit:
sich langsam entwickelnde starke seelische und körperliche Abhängigkeit.
 
Statistik:
In Deutschland lebt im Schnitt in etwa in jeder zehnten Familie ein Alkoholiker, das macht insgesamt etwa 2,5 Millionen behandlungsbedürftige alkoholkranke Menschen. Unter dieser Abhängigkeit müssen etwa fünf bis acht Millionen Ehepartner, Kinder und Verwandte der Betroffenen leiden.

Einen riskanten Alkoholkonsum pflegen in Deutschland über sechs Millionen Menschen - davon fast 500.000 Kinder und Jugendliche. Sie weisen ein missbräuchliches oder/und abhängiges Konsumverhalten auf. So sind schätzungsweise 160.000 Kinder und Jugendliche bis zirka 25 Jahre alkoholabhängig oder stark alkoholgefährdet. Und etwa fünf Prozent der 12-jährigen trinken regelmäßig Alkohol.
Das ist besonders problematisch, da das Nervensystem eines jungen Menschen sehr viel empfindlicher auf Alkohol reagiert als das Erwachsener.