II. Die Vorläufer-Phase (Prodomale Phase)

Erinnerungslücken
Die prodomale Phase der Sucht wird eingeleitet durch plötzlich auftretende Erinnerungslücken, von Amnesien. Diese Gedächtnislücken können auftauchen ohne Anzeichen von Trunkenheit. Der Trinker, der nicht mehr als 50-60 g Alkohol getrunken zu haben braucht, kann eine vernünftige Unterhaltung führen, schwierige Arbeiten leisten, ohne am nächsten Tag eine Spur von Erinnerung daran zu haben; wenn auch manchmal ein oder zwei Einzelheiten ins Gedächtnis zurückgerufen werden können. Bier, Wein und Spirituosen beginnen jetzt praktisch aufzuhören, Getränke zu sein sondern werden vielmehr eine "Medizin", der Trinker braucht.

Heimliches Trinken
Dem Trinker wird allmählich bewusst, dass er anders trinkt als andere Leute. Dazu gehört das "heimliche Trinken". Bei geselligen Gelegenheiten versucht er, ein paar Gläser ohne Wissen der anderen zu trinken. Er fürchtet nämlich, falsch beurteilt zu werden.

Dauerndes Denken an Alkohol
Das "dauernde Denken" an Alkohol ist ein weiterer Beweis für seinen Bedarf.

Gieriges Trinken
Wegen seiner vermehrten Alkoholabhängigkeit tritt jetzt das "gierige Trinken", das Herunterkippen des ersten oder der ersten beiden Gläser, auf. Er merkt nun deutlich, dass mit seinem Trinkverhalten etwas nicht stimmt.

Schuldgefühle
Durch das Bewusstsein, das etwas nicht stimmt, entwickeln sich Schuldgefühle wegen seiner Trinkart.

Vermeidung von Anspielungen auf Alkohol
Deshalb beginnt er, bei Unterhaltungen Anspielungen auf Alkohol und Trinkverhalten zu vermeiden.

Zunehmende Gedächtnislücken
Die immer häufigeren Erinnerungslücken werfen den Schatten der Alkoholsucht voraus. Der Alkoholkonsum war bis hierher schon hoch, fiel aber noch nicht auf, da er zu keinem deutlichen Rausch führte. Hat der Trinker gegen Abend eines jeden Tages eine "Narkose der Seele" erreicht, beginnt sein Trinken die Nerven- und Stoffwechselvorgänge zu stören. Die Funktion des Alkohols verändert sich, er wird zur Droge. Der Trinker versucht nun, den Alkohol zu verstecken, weil er fürchtet, er könne negativ auffallen.
Die prodomale Phase kann von sechs Monaten bis zu vier oder fünf Jahre dauern. Sie endet und die kritische Phase beginnt mit dem Einsetzen des Kontrollverlustes. Ab hier beginnt die Alkoholsucht.