Wie wirkt Nikotin auf den Körper?

Nach einer relativ kurzen Zeit wird man schon ziemlich abhängig von Nikotin. Raucher, die ein Abhängigkeitsproblem haben, rauchen schon eine Zigarette am Morgen, oft schon in der ersten halben Stunden nach dem Aufwachen. Nicht mehr zu rauchen können Abhängige meist nur für wenige Wochen durchhalten. Abhängigkeit ist ein emotional geladenes Wort das hauptsächlich mit Drogen verbunden ist. Aber Rauchen wirkt auf den Körper wie andere Drogen auch. Jedes Mal wenn ein Raucher das Bedürfnis verspürt wieder zu rauchen, weil er sich sehr unbehaglich fühlt, liegt das an dem (zu stark) gesunkenen Nikotinlevel im Körper. Nach dem ersten Zug einer neuen Zigarette ist das Nikotin innerhalb von 7 Sekunden im Gehirn. Die Wirkung einer Zigarette erfolgt also ziemlich schnell. Auf diesem Weg verursacht Nikotin eine körperliche Abhängigkeit, der Körper möchte die Substanz immer und immer wieder haben.
 
Jedoch kann man von einer Nikotinabhängigkeit auch wieder loskommen. Die meisten Raucher schaffen es sogar ohne Hilfe. Wichtig für ein erfolgreiches Aufhören, sind der Wille und ein gewisses Mass an Anstrengung.

Der Raucher muss häufig eine Doppel-Abhängigkeit bewältigen, die aus einer psychischen Gewöhnung und einem körperlichen Suchtverlangen nach dem Nikotin besteht. Zusätzlich zu den direkten Wirkungen des Nikotins auf den Körper (s.o.) gibt es jede Menge Momente am Tag, in denen eine Zigarette einfach dazu gehört. Für viele Raucher ist es sehr schwierig, diese Muster zu durchbrechen. Dies ist eine Form der psychischen Abhängigkeit. Der Raucher raucht nach dem Essen, wenn er Kaffee trinkt, während eines Telefonats, im Auto, bei der Arbeit, in der Pause, nach dem Sex, vor dem Fernseher, etc. Wann raucht er nicht? Und selbst wenn es keinen direkten Grund gibt um zu rauchen, dann raucht er trotzdem, nur weil er so daran gewöhnt ist. Ein Raucher der aufhört, fühlt sich bei vielen Gelegenheiten anfänglich sehr unwohl, weil er nichts in der Hand hat.

Jemand der jung ist, wenn er seine erste Zigarette raucht, bemerkt eventuell die unangenehmen Effekte des Nikotins auf seinen Körper, was ihn zuerst davon abschreckt noch eine Zigarette zu rauchen. Jugendliche, die gerade erst angefangen haben zu rauchen beschließen nicht abhängig zu werden oder hören wieder auf, bevor sie abhängig werden. Das hört sich gut an, und kann vielleicht funktionieren, wenn man noch nicht täglich raucht oder weniger als 2-3 Zigaretten am Tag. Aber in den seltensten Fällen bleibt es bei diesen wenigen Zigaretten. Rauchen wird immer normaler. Alle Freunde im Umfeld rauchen und beeinflussen einen, mit ihnen zu rauchen. Beim Weggehen, in der Disco oder in einer Bar; rauchen ist immer noch standard an vielen Orten. Darum fangen auch immer mehr junge Leute an zu rauchen, die genauso schnell wie Erwachsene eine Abhängigkeit entwickeln können.